1. Preis: Jakob Fellner

Energierelevante Betrachtung von Gebäuden für die Entscheidungsunterstützung der Stadtentwicklung.

Hintergrund

Im Zuge meiner Masterarbeit wurde ein Prototyp zur energierelevanten Betrachtung für die Entscheidungsunterstützung der Stadtentwicklung realisiert. Mithilfe der entwickelten Methode können Heizwärmebedarfe einzelner Gebäude oder eines Quartiers automatisiert berechnet werden. Dies ist durch eine Abwicklung der Bauteilflächen und der Verwendung statistischer Eingangsdaten möglich. 

Umsetzung

Bei der Suche nach einer automatisierten Heizwärmebedarfsberechnung, wurde das Monatsbilanzverfahren als die geeignetste Methode zur Berechnung identifiziert. Die Verschattung durch Nachbargebäude und Umgebung haben einen wesentlichen Einfluss auf den Energiebedarf und werden in der Berechnung des Prototyps berücksichtigt. Darüber hinaus kann der Standort ausgewählt werden, wodurch standortspezifische Klimadaten in die Berechnung miteinbezogen werden. Auf einfache Weise lassen sich verschiedene Sanierungsmaßnahmen für Gebäude anwenden, wodurch sich der Heizwärmebedarf und die Ergebnisdarstellung im Modell automatisch anpassen. Im Vergleich zur konventionellen Bedarfsberechnung ergibt sich eine detaillierte und zeiteffiziente Bedarfsberechnung auf Quartiersebene. Für die Stadtplanung ist die Betrachtung energierelevanter Aspekte großflächiger Quartiere interessant, um räumliche Bezüge sowie Energieaspekte gemeinsam zu betrachten. Der Prototyp zeigt eine energierelevante Echtzeitberechnung im 3D-Stadtmodell auf, die die Entscheidungsfindung der Stadtentwicklung unterstützt und auf Basis derer weitere Analysen möglich sind.

Information

Kontakt via eMail: jakob.fellner(at)tum(.)de

Mehr Infos als PDF-Download >> hier