3. Preis: Dr. Christoph Langenhan

Dr. Christoph Langenhan von der Bauhaus-Universität Weimar gewann den dritten Platz im Bereich Architektur mit seiner Arbeit „Datenmanagement in der Architektur“.

In der Dissertation von Dr. Cristoph Langenhan wurde untersucht wie in frühen Entwurfsphasen Referenzobjekte, genutzt werden können. In Anlehnung an die Identifizierung eines Menschen anhand seines Fingerabdruckes, wurden dazu semantische Gebäudefingerabdrücke für die Entwurfsphase erarbeitet.

Damit stehen beim Entwerfen und Planen zu den Zeichnungen jederzeit hilfreiche Informationen zur Verfügung. Mit Fingerabdrücken z. B. von Details oder Bauablaufplänen kann ein digitaler Assistent zukünftig den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden unterstützen.

Die Jury würdigte insbesondere den hohen Innovationsgrad der Arbeit und seinen Beitrag in den bisher kaum rechnertechnisch unterstützten frühen Entwurfsprozessen. Damit kann die Komplexität von Maßnahmen schon in frühen Entwurfsphasen reduziert werden. Auch eine Übertragung auf andere Fachbereiche ist möglich.

Kontakt via eMail: contact(at)langenhan(.)eu
Mehr Infos zur Arbeit als PDF-download >>hier.