1. Platz: Architektur

Für seine an der RWTH Aachen entwickelte Arbeit „Entwerferische Absichten und automatische Entwurfsprozesse in der Flughafenplanung“ wurde Philipp Schwan mit dem ersten Preis im Bereich Architektur ausgezeichnet.

Die Arbeit von Philipp Schwan beschäftigt sich mit regelbasierten Entwurfsbewertungen am Beispiel der Flughafenplanung. Ziel ist es, die Planung dieser Sonderbauten deutlich zu optimieren, indem zum einen Normen und Vorgaben (z. B. zum Brandschutz) für den Entwurf in einem BIM-Modell bewertet, eingeordnet und überprüft werden. Zum anderen sollen schon in der Entwurfsphase Parameter, wie beispielsweise Sichtbeziehungen, überprüft werden können. Kreativität und normengerechte Planung werden dabei zusammengeführt.

Die Jury würdigt neben dem hohen Praxisbezug vor allem den fachübergreifenden integrativen Ansatz der Arbeit sowie die Qualität und Tiefe der Ausarbeitung. Drei verschiedene Affinitätsmodelle werden dabei beachtet: das funktionsorientierte, das objektorientierte sowie das nutzerorientierte Affinitätsmodell.

Kontakt via eMail: pschwan(at)dreimalanders(.)de
Mehr Infos zur Arbeit als PDF-download >>hier.