Grußwort Dr. Hans-Hartwig Loewenstein

Seit jener Zeit, als Konrad Zuse die erste, voll funktionsfähige, programmierbare Rechenanlage Z3 baute, ist der Computer längst in der Bauwirtschaft unentbehrlich geworden. Ging es zunächst nur darum, für gewisse Arbeitsschritte Rechen- undSchreibmaschine abzulösen, standen bald darauf Lösungen für vielfältige Aufgabengebiete in den Bauunternehmen im Fokus. Gerade für die typische Arbeitsteilung im Bauprozess - viele wechselnde Akteure an wechselnden Produktionsstandorten -bietet die vernetzte IT-Anwendung heutzutage den Lösungsansatz zur Steigerung der Effizienz im Unternehmen.

Die Planung und Produktion eines Unikats, wie im Bauwesen tägliche Praxis, ist gegenüber einer Serienproduktionmit einem spezifisch höheren Aufwand sowie größeren Risiken verbunden und verlangt von den Beteiligten ein hohes Maß an Kooperation. Daher ist eine permanente Einbindung aller Beteiligten in die Prozesse der Leistungserstellung unverzichtbar. Oftmals entstehen dabei Informationsdefizite, die auch mit den heutigen Möglichkeiten der Kommunikationstechnik nicht vollständig kompensiert werden können. Vor diesem Hintergrund gewinnt die möglichst frühzeitigeEinbindung der RFID-Technologien in den Prozess der Vernetzung aller am Bauwerk Beteiligten entscheidend an Bedeutung. Dieses geschieht in Form einer integrierten Planung, mit virtuellen Gebäudemodellen und digitalen Gebäudeakten. RFID im Bauwesen klingt für manchen noch wie Zukunftsmusik;die Einführung dieser Technologie kann aber für die Branche einen weiteren Entwicklungssprung bedeuten.

Der Wettbewerb "Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft" trägt wesentlich dazu bei, Image und Attraktivität des Baugewerbes zu steigern. Deutlich zumachen, dass die Bauwirtschaft eine moderne, technikorientierte Branche ist, die jungen Menschen Zukunftsperspektiven bietet, ist eine wichtige Aufgabe dieses Wettbewerbs. Damit wollen wir junge Menschen für eine Ausbildung am Bau begeistern, um zukünftig den Branchen-Wettbewerb um die besten Köpfe besser zu bestehen.

Darüber hinaus hilft uns der Wettbewerb bei der Suche nach neuen praxisrelevanten IT-Lösungen für die Baubranche. Jungen Menschen wird eine Chance geboten, ihre Kreativität und ihren Scharfsinn unter Beweis zustellen. Daher haben wir in der Vergangenheit diesen Wettbewerb unterstützt - und werden dieses auch weiterhintun.

Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein
Präsident Zentralverband Deutsches Baugewerbe